Jack Wolfskin mahnt DaWanda-Hersteller ab

DaWanda lebt als Marktplatz für Unikate und Selbstgemachtes davon, dass die Mitglieder ihre Kreativität entfalten und fair miteinander handeln können. Wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt, werden diese im Dialog geklärt.

Umso mehr sind wir über das Vorgehen von Jack Wolfskin verwundert. Wir haben uns bis jetzt bewußt hinsichtlich öffentlicher Stellungnahmen zurückgehalten und JW bzw. seinen Anwälten mehrfach den Dialog angeboten. Wir versuchen es auch derzeit noch einmal.

Gern hätten wir gemeinsam mit dem Unternehmen eine Lösung gefunden. Als Reaktion auf das Schreiben der Anwälte von Jack Wolfskin haben wir die beanstandeten Produkte von der Seite genommen. Dennoch erhielten unsere Mitglieder Abmahnungen und dies, obwohl deren Artikel bereits nicht mehr auf DaWanda zu finden waren. Als Antwort auf unser erneutes Gesprächsangebot erreichte uns die offizielle Stellungnahme von Jack Wolfskin, in der das Unternehmen sein Vorgehen bekräftigt. Wir sind von diesem Verhalten maßlos enttäuscht.

Die Art und Weise wie das Unternehmen gegen unsere Mitglieder und DaWanda vorgeht als auch die Verhältnismäßigkeit der getroffenen Maßnahmen sind weit von unseren Vorstellungen eines fairen Miteinanders entfernt. Weder unsere Mitglieder noch DaWanda selbst sind daran interessiert, die Markenrechte von Jack Wolfskin oder eines anderen Unternehmens zu verletzen. Im Gegenteil: bislang kooperieren wir konstruktiv mit anderen Marken bzw. diese mit uns.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Beitrag von Claudia Helming

geschrieben am 20.10.2009 um 12:31 Uhr.

Kategorie: Neuigkeiten

105 Kommentare

  1. Dieter Pounds (08.09.10 17:35 Uhr)

    Gegen solche Größen wie JW ist fast kein Kraut gewachsen.

  2. Kartenmacher (06.11.10 20:52 Uhr)

    Hi,

    ich bin zufällig auf Eure Seite gestoßen, weil ich immer wieder mal nach bezahlbarer und guter Outdoorkleidung ohne Schicky-Micky-Labels suche:

    Ich bin nämlich als einer von vielen ehrenamtlichen “Mappern” für das Open Street Map Projekt bei jedem Wetter unterwegs und brauche solche Sachen. Ich hatte aber schon bisher keine Lust, als teuer bezahlender Werbeträger für Klamotten herumzulaufen, die mittlerweile jeder Bürohengst trägt, wenn er mal zwanzig Minuten seinen Hund im Park Gassi führt…

    Nach DIESER J(ackass)W-Aktion gegen kleine Handwerker und Hobby-Leute ist die Marke für mich erst recht erledigt, auch wenn die Herrschaften mittlerweile zurückgerudert sind….
    Entsprechende Marken”Reklame” werde ich auch im Bekanntenkreis machen:-D

  3. Perruque (16.03.12 10:44 Uhr)

    Es wäre interessant zu erfahren, wie sich diese Sache für alle Beteiligten weiter entwickelt hat…

  4. Sascha (10.05.12 17:03 Uhr)

    hm, also Deutschland ist für JW nicht groß genug. Sie versuchen jetzt in der Slowakei ein ehrenamtliches Tierschutzverein zu verklagen. Echt lächerlich. Wo die Leute da alles ehremantlich machen und eine JW JAcke kostet so viel wie 50% des slowakischen Gehalts

    http://psiadusa.sk/jwd.htm

  5. Jack Wolfskin und der Markenschutz | Dominik Faust (01.10.14 13:16 Uhr)

    […] nicht umfassend genutzt wurde, ist nicht zuletzt deshalb unverständlich, weil es offenbar Gesprächsangebote von Seiten DaWanda gab. Stattdessen wurde ein Spiel „David gegen Goliath“ eröffnet, das seit […]

Kommentar