Der neue DaWanda-Fernsehspot: Blick hinter die Kulissen!

BLOG_BNR_TV_Spot_700x290

Am 15. Mai ist es soweit: Für 10 Tage wird DaWanda zum Fernsehstar und auf Pro7, SAT.1 und sixx kurze Werbespots zeigen, die noch mehr Menschen von DaWanda und seinen einzigartigen Produkten begeistern soll.

Film ab!

Der  Film  ist  im  Motion  Design umgesetzt, wie in einem Pop-Up-Buch blättern sich verschiedene Szenen auf und die DaWanda-Produkte  werden passend zur Musik animiert und so zum Leben erweckt.

Hinter dem Video steckt Anne Dietrich und ihre Produktionsfirma  KNITTERFISCH aus Dresden. Mehr Schicksal als Zufall war es vermutlich, dass sie selbst  DaWanda-Verkäuferin ist und  unter dem Label „Hatgirl Design“ illustrierte Taschen und mehr verkauft.

Hier könnt Ihr mehr über sie und unser gemeinsames Projekt erfahren!

Bitte stell Dich kurz vor:

Ich bin Anne, 33 Jahre alt, und diplomierte Designerin mit Schwerpunkt Visuelle Medien / Illustratorin und seit 2004 treibe ich mein Unwesen in den kreativen Untiefen der Medienozeane. Seit 2010 begleiten mich dabei im Bereich Film meine Kollegen der Filmagentur KNITTERFISCH. Nebenbei gehe ich als “hatgirl” noch meiner Leidenschaft der Illustration nach.

Hatgirl1346452726-408

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit DaWanda?

Christiane hat mir eine Anfrage gesendet, ob ich Lust hätte auf ein gemeinsames Projekt: einen Spot für DaWanda zu produzieren und ich hab sofort gebrannt für die Idee – was wahrscheinlich nicht verwundert, wenn man weiß, dass ich seit 2009 selbst leidenschaftliche Hobbyverkäuferin auf DaWanda bin. Dass ich DaWanda und die Nutzer so gut kenne, hat sicher dabei geholfen, dass sich die Idee gegen die „Konkurrenz“ durchgesetzt hat.

Wie kamst Du auf die Idee mit dem Pop-Up-Buch?

Um ehrlich zu sein, habe ich seit Ewigkeiten die Pop-Up-Idee im Kopf und hatte bisher nie den “passenden Kunden” um die Idee umzusetzen. Ich hab schon im Studium viel mit dem Medium Papier in Animationen experimentiert.  Als Christiane mir  die Anforderungen an den TV Spot nannte, wusste ich sofort, dass hier endlich die Chance zur Umsetzung ist und hatte gleich 1000 Ideen im Kopf.

Wie genau entsteht so ein Spot? Wie werden aus Fotos tolle Pop-Up-Seiten?

Ui, also, zuerst geht es darum die Anforderungen aufzunehmen, was man mit dem Film erreichen will. Wen will man ansprechen? Wie sieht man sich selbst? Oder wie will man (in dem Fall Dawanda) wahr genommen werden und was macht den Kunden oder das Produkt aus. Es ist eine Art “Charakteranalyse”. Auf der Basis dieser Auswertung entwickelt man dann Konzeptideen zu kleinen Geschichten oder skizziert erste Bildideen. Wenn man mit dem Kunden einen Konsens gefunden hat, geht man ins Detail, erstellt beispielhaft einen Entwurf wie eine Szene final aussehen könnte- und dann geht die richtige Arbeit los – denn so gut wie dieser Entwurf müssen dann alle weiteren auch sein und wenn möglich noch besser. Manche Szenen fasst man dabei mehr als fünfmal an. Da bin ich dann Perfektionistin.

Für diesen Spot habe ich das Pop-Up-Buch jedoch der Einfachheit halber komplett digital erstellt. Das Buch wurde als 3D-Animation produziert und die einzelnen Elemente per Fotoretusche eingearbeitet und animiert. So konnten wir Zeit und Material sparen und haben jederzeit die Möglichkeit Elemente auszutauschen.

Hatgirl-at-workDaWanda_MakingOf_Matthias

Was war besonders einfach, was ist schwer?

Am schwersten war es bei den vielen tollen Produkten, die es auf DaWanda gibt, die richtige Auswahl zu treffen. Nach dem ganzen Stöbern hätte ich am liebsten am Ende des Spots mein gesamtes Honorar in die Merkliste zum Spot investiert.

Dann wollten wir diese tollen Produkte natürlich auch ins Rampenlicht rücken. Dafür musste ich eine Bildsprache aus den Grafiken und Fotos entwickeln, wo die Produkte nicht untergehen. Anfangs hatte ich wunderschön colorierte Entwürfe und dann habe ich mich immer mehr farblich reduziert, bis am Ende nur noch klassische Schwarz-Weiß-Grafiken im Kontrast zu den farbenfrohen DaWanda-Produkten standen. Sich als Illustrator so zu reduzieren ist hart, da wende ich immer den Spruch meiner Gestaltungsprofessorin an: “Kill your Darlings!” und versuche gnadenlos zu kicken, was dem Ziel nicht dienlich ist. Das ist oft auch ziemlich emotional. … :D

prozess1prozess2

Wie viele Leute haben insgesamt mitgewirkt?

Neben mir vor allem mein Kollege Matthias Popp. Dabei habe ich Konzept, Storyboard und Entwürfe geliefert und die Arbeitsdatei zur Animation erstellt und Matthias hat parallel alles in Bewegung gebracht. Außerdem hat uns die Sprecherin Dana Friedrich ihre Stimme geliehen.

„Hatgirl“ und „Knitterfisch“, was steckt hinter diesen Namen?

“Hatgirl” ist ein Spitzname, der sich aus meiner Leidenschaft zu Hüten entwickelt hat. Seit 1996 geh ich nicht ohne Kopfbedeckung aus dem Haus. Es lag darum nahe, den Nickname als Künstlernamen anzunehmen.

“KNITTERFISCH”- hier hat uns ehrlich gesagt das Wort selbst inspiriert. Wir sind ein Kernteam von 6 Mann (4 geschäftsführende Gesellschafter, 2 Mitarbeiter) + einigen Freelancern. Als Team sind wir sehr agil, können schnell auf Projektanfragen reagieren und arbeiten oft genreübergreifend in vielen “Gewässern der Medienproduktion”. Ein Fisch ist auch sehr wendig, schnell und dabei aber perfekt an seine Umgebung angepasst. Da wir aber als Kreative auch typische “Charakterköpfe” sind und auch auf und an unserer Arbeit viel Spaß haben hat der Name einfach gepasst- KNITTERFISCH. Ursprünglich war das nur ein Arbeitstitel für Projekte in unserer Arbeitsgemeinschaft- mit der Zeit haben wir uns dann so mit dem Namen identifiziert, dass wir ihn als Firmennamen übernahmen. Ist ja auch irgendwie witzig und bleibt im Kopf…

Woher nimmst Du die Ideen für Deine Arbeit?

Eigentlich kann mich alles inspirieren – Gespräche, Musik, Bilder, … das kann ich so gar nicht festsetzen. Aber man nennt mich auch manchmal Hatty Da Brain, weil bei mir immer sofort “Kopfkino” entsteht, wenn ich mich mit jemand unterhalte… Wenn es um animierte Spots wie diesen geht, inspiriert mich aber auch meine zweijährige Tochter sehr. Im Spiel mit ihr komme ich manchmal auf die besten Ideen.

Wenn Du nicht in Deinem Büro oder in Deinem DaWanda-Shop bist, dann bist Du….

Tanzen. Ich liebe Musik und tanze für mein Leben gern. Keine Standardtänze oder so- eher wildes Rumhüpfen auf der Tanzfläche- Ausdruckstanz.

 

Wir danken Dir sehr für diesen Einblick in Deine Arbeit und vor allem für den tollen DaWanda-Fernsehspot!

Du willst nochmal reinschauen? In unserer Themenwelt kannst Du den Spot nebst aller Produkte entdecken und durch die Shops stöbern.


Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Beitrag von Christiane

geschrieben am 12.05.2014 um 09:11 Uhr.

Über Christiane

Christiane arbeitet seit 2008 im DaWanda Marketing und kümmert sich dort aktuell um Verkäufer und Kooperationen. Ihr Gehalt wandert direkt zurück zu DaWanda, wo Christiane leidenschaftlich gern einkauft. » Mehr von Christiane

2 Kommentare

  1. Hatgirl produzierte den DaWanda TV Spot | hatgirlBAGS | hatgirlFASHION (23.05.14 10:30 Uhr)

    […] hatte ich die tolle Gelegenheit den neuen TV Spot für DaWanda umzusetzen. Dazu gab es auch ein Interview auf DaWanda. Der Spot wurde als animiertes Pop Up Buch umgesetzt und vom 15. Mai bis 29. Mai 2014 auf Pro7, […]

  2. Hatgirl produziert mit KNITTERFISCH den neuen Dawanda Spot | Hatgirl Motion Design (21.06.14 23:33 Uhr)

    […] In der Zeit vom 15.05.2014 bis 22.05.2014 kann man meine Arbeit deutschlandweit im Fernsehen bestaunen. In 4 harten Wochen entstand mit KNITTERFISCH der 20 sekündige Werbespot, sowie zwei 7 Sekündige Reminder. Stolz wie bolle werde ich in der Zeit vor dem Fernseher sitzen. Insgesamt wurden für den Spot 67 Fotos bearbeitet, 120 Grafiken angefertigt und manche Motion Grafics mußte ich 5 Mal anfassen. Das Ergebnis dieser Arbeit könnt ihr euch gern auch hier ansehen: Zusätzlich gab mir Dawanda noch die Chance zu einem Interview. Dieses könnt ihr hier nachlesen. […]

Kommentar