Im Interview: Nanette von STAMPelART

Heute stellen wir Euch Nanette von Nettis STAMPelART vor. Sie lebt bei Hamburg, hat zwei Töchter und stellt wunderschöne Stempel her, deren Motive sie liebevoll in Handarbeit schnitzt. Sie entwirft alle Motive selbst und in ihrem Shop könnt ihr zum Beispiel Stempel mit schönem Spitzenmuster, floralen Elementen oder jahreszeitichen Motiven finden. Bei ihr seid Ihr auch richtig, wenn ihr auf der Suche nach zauberhafter, handbestempelter Papeterie seid, die sie mit viel Liebe zum Detail herstellt. In unserem Interview erfahrt Ihr mehr über sie und ihre kreativen Schaffensprozesse.

Bitte stell Dich kurz vor:
Ich bin Nanette, 40 Jahre alt, studierte Grafikdesignerin und sehr gern hauptberuflich Mutter. Ich liebe meine Heimatstadt Hamburg und bin auch noch nicht weiter als bis an den Stadtrand gezogen. Bevor meine große Tochter geboren wurde, habe ich die komplette Werbegrafik für Disneys König der Löwen gestaltet. Dann kam erst einmal eine „Kreativpause“. Irgendwann habe ich angefangen, für meine Kinder zu nähen – daraus entstanden ist dann der erste DaWanda-Shop Nettis Zauberei, in dem ich textile Accessoires verkaufe. Durch die Arbeit mit den verschiedenen Stoff-Mustern kam mir die Idee, meine eigenen Muster und Ornamente auf Stoff zu drucken – so entstanden die ersten Stempelmotive. Arbeiten mit Linoleum und Radierungen – auch vor meinem Studium schon habe ich sehr viel Freude an diesen Techniken gehabt. Gerade in der heutigen Zeit, wo wir fast alles digital erledigen, ist das Vorzeichnen und Schnitzen der Motive von Hand für mich ein wichtiger Ausgleich.

Wie hast Du Deine kreative Ader entdeckt und wer inspiriert Dich? Hast Du Vorbilder im Bereich Design? Wenn ja, wen und warum?
Für mich stand schon sehr früh – während der Schulzeit – fest, dass ich einmal einen Beruf ausüben möchte, der mit kreativer Arbeit zu tun hat. Deshalb habe ich auch mein Fachabitur im Bereich Gestaltung und Design gemacht und nebenbei privaten Mal- und Zeichenunterricht genommen. Bestimmt habe ich die Kreativität von meiner Mutter geerbt, die mich stets darin gefördert hat. Sehr inspirierend ist für mich der Jugendstil mit seinen floralen Motiven – auch die Natur und meine inzwischen recht umfangreiche Sammlung von alten Spitzen, Borten und Stoffen.

Wie kommst Du auf die Idee für neue Produkte und mit welchen Materialien arbeitest Du vornehmlich und warum?
Beim Blättern durch ein Magazin, ein Muster auf einem Kleidungsstück, Ideen und Zeichnungen meiner Kinder, Spaziergänge mit unserem Hund, beim Kochen, bei Filmen – ganz egal – irgendetwas in meinem Kopf macht Klick und schon ist mir eine neue Idee gekommen… Überall liegen Zettel mit Stichworten, oder Notizen auf dem Handy helfen das Chaos in meinem Kopf zu ordnen. Natürlich bekomme ich auch Anregungen aus Büchern und im Internet.

Beschreibe kurz Deinen kreativen Arbeitsprozess:
Ich zeichne das jeweilige Motiv in der gewünschten Größe auf Papier, bringe diese Skizzen dann noch „in Form“ und übertrage sie auf das Stempelgummi. Dann wird geschnitzt. Zwischendurch ein Probedruck, mit dem ich kontrolliere, ob noch etwas weggenommen oder verändert werden muß – denn bei mir gilt das Motto: „Was weg ist, ist weg!“ Also langsam heranarbeiten an das Ergebnis. Wenn ich dann zufrieden mit dem Abdruck bin, wird noch einmal auf eine Holzplatte gestempelt, die mein lieber Mann nach Feierabend in kleine, passende Klötze sägen darf. Nein – ich nehme bewußt keine fertigen Holzklötze – nicht immer ganz exakt zugesägt passt einfach besser zu handgeschnitztem Stempelgummi. Auch bin ich so viel flexibler mit der Größe meiner Motive. Anschließend wird das Holz noch geschmirgelt, die Kanten abgerundet und der Stempel montiert. Dann mache ich Produktfotos von den Stempeln mit entsprechenden Abdrucken für den Shop. Diese Stempelabdrucke (der Produkfotos) klebe ich immer für mich in ein Erinnerungs-Sammel-Album. Bei der bedruckten Papeterie werden erst einmal Berge von Probedrucken in verschiedenen Farben gemacht, eine Auswahl innerhalb der Familie getroffen, bis die bestempelten Karten, Aufkleber oder Umschläge dann in den Shop wandern.

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben und was kennzeichnet ihn?
Vielleicht ein wenig verspielt, romantisch, schlicht, praktisch, einzigartig… aber eigentlich will ich mich nicht festlegen, da immer wieder Neues entsteht und sich meine Ideen auch meinen Stimmungen und den unterschiedlichen Jahreszeiten entsprechend verändern. Ich arbeite gern mit Packpapier – es hat eine neutrale Farbe. Vielleicht kennzeichnet das – zumindest für die Papeterie – meinen Stil. Mir ist es auf jeden Fall wichtig, mich mit meinem Stil von der „Massenware“ zu unterscheiden  – inspirieren lassen muss man sich auf jeden Fall, aber kopieren möchte ich nicht – ich bewundere und respektiere die Arbeit und Ideen Anderer.

Wie siehst Du Deine Zukunft als DesignerIn bzw. KunsthandwerkerIn? Worauf dürfen wir uns noch freuen?
Die Zukunft plane ich nicht – solange Ideen und Freude an der Arbeit vorhanden sind, mache ich weiter. Es ergibt sich immer wieder Neues, das man einfach nicht planen kann. Ich bin einfach immer noch überwältigt und glücklich über meinen Erfolg mit den Stempeln, den ich ja auch nicht planen konnte ;-) Auf jeden Fall gilt weiterhin: Meine Kunden sollen echte Unikate von mir bekommen – Stempelmotive, die niemand anderes hat. Sorgfältig mit viel Liebe von mir hergestellt.

Hast Du „Kollegen“, mit denen Du Dich über Techniken, Tricks und Ideen austauschst? Wie wichtig ist Dir das Netzwerken mit anderen Kreativen?
Ich stöbere gern einmal durch verschiedene Blogs, informiere mich über neue Trends, hole mir Anregungen usw. und bewundere jeden, der noch die Zeit findet, sich im Netz mitzuteilen. Für den Austausch an Ideen treffe ich mich aber am Liebsten mit Freundinnen, die ich für ihre eigene Kreativität sehr bewundere und die auch ehrliche Kritik äußern. Auch mit meiner Mutter, die selbst handwerklich sehr begabt und voller Ideen ist, kann ich mich wunderbar austauschen. Persönliche Gespräche unter Gleichgesinnten sind für mich sehr wichtig.

Welche Rolle spielt DaWanda für Deine kreative Tätigkeit und was hat sich für Dich verändert, seitdem Du Deinen DaWanda-Shop eröffnet hast?
Sehr viel netter Kontakt mit Kunden, Komplimente, liebe Rückmeldungen, Kommentare usw. sind die größte Motivation und zeigen mir, dass es auf jeden Fall richtig war, den Weg zu DaWanda gefunden zu haben. Ich habe meinen eigenen kleinen Shop, den ich ganz unkompliziert jederzeit von zu Hause verwalten kann und erreiche natürlich einen sehr viel größeren Kundenkreis, als wenn ich nur im Umkreis, z.B. auf Märkten, verkaufen würde. Es wird gezielter nach  Produkten gesucht und der Kunde – oft sogar selbst ein „Kreativer“ – weiß Handarbeit absolut zu schätzen. Leider ist man vor „Nachmachern“ nicht sicher – das ist die negative Seite bei einer so großen Reichweite.

Welchen Ratschlag würdest Du jemanden geben, der vor hat, seine kreativen Träume zu verwirklichen? Was würdest Du DaWanda-Neulingen raten?
Auf jeden Fall sollte man seine Kreativität ausleben und mutig sein, hinter seinen Träumen zu stehen – ich finde, dass es einen selbst entschieden glücklicher macht. Allerdings ist ein Erfolg nicht gleich sicher. Selbstkritik sollte man schon auch ausüben und erst einmal schauen, wie ich mich von anderen Verkäufern unterscheiden kann und ob die Qualität der Produkte überzeugt.
Finde deinen eigenen Stil, der dich unverwechselbar macht und aus der Menge der Shops heraussticht.

Nenne bitte Deine drei Lieblingsshops auf DaWanda und verrate uns warum Du sie so magst:

  • rosa.rosenbaum Hier macht es einfach Spaß zu stöbern – Papeterie, Aufkleber, Masking Tape, Stempel usw. Ich könnte den ganzen Laden leer kaufen ;-)
  • jumble Die schönsten Vintage-Schätze von hier stehen schon bei mir zu Hause – tolle, ansprechende Fotos und ganz besondere Schätzchen!
  • VintageLetterpress Ich LIEBE dieses alte Druckhandwerk und werde bei jedem Bleiletter ein wenig sentimental, das wir sie in unserer Zeit nicht mehr benötigen. Zu gern würde ich sie alle bei mir aufbewahren :-)

Ist Dir auf DaWanda schon einmal etwas Ungewöhnliches passiert? Hast Du zum Beispiel Freunde wiedergetroffen oder hat ein „Star“ bei Dir eingekauft? Hast Du Fans gewonnen oder verrückte Kundenbestellungen erlebt? Erzähl uns Deine persönliche DaWanda-Story:
Ja – allerdings war das mit einem Artikel aus meinem anderen Shop Nettis Zauberei bei DaWanda: Ich hatte einen frankierten Umschlag auf dem Esstisch liegen und mein Mann fragte mich, was ich denn mit Frau XY (Adressatin) zu tun hätte und warum ich ihr ein Päckchen schicken würde – wir hatten viel Spaß, als sich herausstellte, dass meine Kundin eine (mir unbekannte) Kollegin meines Mannes ist.

Dein Schlusswort?
„Be yourself – everyone else is already taken“ (Oscar Wilde)

P.S.: Wenn Ihr auch im Montagsinterview vorgestellt werden möchtet, sendet bitte Euren ausführlich ausgefüllten Fragebogen an Anna unter interview@dawanda.com. Fotos im Querformat nicht vergessen!


Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Beitrag von Luisa

geschrieben am 14.01.2013 um 10:00 Uhr.

Kategorie: Interviews

Tags:

Über Luisa

Lu näht und bastelt für ihr Leben gerne und liebt alle Selbermach-Projekte, die das Leben bunter und schöner machen. » Mehr von Luisa

7 Kommentare

  1. Gundula (14.01.13 13:04 Uhr)

    Liebe Nanette,
    Dein Schlusswort von Oscar Wilde kannte ich noch nicht, aber dem kann ich nur zustimmen!!
    Alles Liebe für Dich und weiterhin fröhliches, kreatives Schaffen,
    herzliche Grüße von “umme Ecke”

  2. Heidrun Klimmey (14.01.13 13:20 Uhr)

    Hallöle aus Bad Doberan, schön, hier im Montagsinterview von dir zu lesen, habe deinen Shop Nettis STAMelART als Lieblingsshop und bewundere dich für deine Vielfalt. Da ich selbst Radierungen und Druckgraphik mache, weiß ich, wie aufwändig das Schnitzen/Herstellen von Stempeln mit der Hand ist. Es ist großartig, was du machst – weiter so!

  3. tanja-dolores (14.01.13 14:46 Uhr)

    Schön, hier auch ein Interview von dir zu finden und somit einen kleinen Blick hinter die Kulissen zu erhaschen ! Deine Stempel und bestempelten Kostbarkeiten sind einzigartig und zauberhaft !

    Bekennende “Fan-Grüße”
    tanja-dolores

  4. Alexa (15.01.13 17:41 Uhr)

    Sehr schöne Stempel. Ich hätte mal ne Frage zu diesem rosafarbenen Stempelgummi, wie nennt sich das Produkt genau und wo kann man es bekommen? Ich habe bis jetzt nur mit Linoleum gearbeitet, aber ich würde echt gerne auch mal anderes Material ausprobieren.

  5. Wibke Gruber (16.01.13 16:14 Uhr)

    Klasse Interwiew. Hat mir sehr gefallen. Ich wünsche Dir weiterhin tolle Ideen und hier viele gute Aufträge.
    Liebe Grüße sendet Dir hier von dawanda der Kerzen-Shop Wibke Gruber, alias kerzenwibke

  6. Ani (18.01.13 09:31 Uhr)

    Da hab ich gleich mal vorbeigeschaut :)

  7. Sandy (30.01.13 12:32 Uhr)

    Liebe Nanette,
    das ist ja der Knaller! Ich bin durch Zufall auf das Interview gestoßen!
    Ich wünsche Dir weiterhin so viel Erfolg mit Deinen Shops.
    Guck doch mal in der HafenCity vorbei….kannst mich auch vorher mal anschreiben!!! ;o)
    Ganz liebe Grüße aus dem “gelben Zelt” – zwinker!!!
    Sandy

Kommentar