Spot an! Der Hersteller hinter dem Produkt: Marketing für Eure Person

Als Hersteller und Anbieter von handgemachten Produkten habt Ihr Euch viele Gedanken dazu gemacht, wie Ihr Eure Produkte präsentiert und für die potentielle Kundschaft attraktiv gestaltet. Habt Ihr jedoch auch darüber nachgedacht, dass Ihr als Designer und Hersteller hinter den Produkten nicht minder wichtig seid und Eure Kunden sehr genau hinschauen, wer die Produkte herstellt?

Wie auch Eure Produkte, Euer Shop-Banner, die Artikelbeschreibungen oder die Shop-Aufmachung ein gewisses Image ausstrahlen, trägt die Präsentation Eurer Person nämlich nicht unerheblich dazu bei, wie Euer Shop von Euren potenziellen Käufern wahrgenommen wird. Und ob ein Besucher dann bei Euch kauft – oder eben weitersurft. Je professioneller Euer Auftreten ist, umso eher werden Euch Kunden auch die Kompetenz zuschreiben, Produkte zu fertigen, die qualitativ hochwertig sind und Euch gern weiterempfehlen oder selbst als Käufer zurückkehren.

Wir möchten Euch daher ein paar kleine Tipps geben, wie Ihr die Präsentation Eurer Person und Eures Labels perfekt auf einander abstimmt. Zuallererst fragt Ihr Euch vielleicht…


Was ist ein Image? Und wozu braucht Euer Shop oder Euer Label das überhaupt?

Kleine Marketing-Kunde: Das Image – oder nennen wir es den Gesamteindruck – ist das Vorstellungsbild im Kopf Eurer potenziellen Käufer und Kunden von dem Label, unter dem Ihr Eure Produkte herstellt und verkauft. Es ist je nach Betrachter immer subjektiv empfunden und spricht den Kunden auf der Gefühlsebene an. Es gibt dem Kunden einen Eindruck, wie professionell gearbeitet wird, ob die Produkte qualitativ hochwertig sind und wie zuverlässig die angebotenen Services sind. Das Image kann sich also kaufentscheidend auswirken.

Sucht ein Kunde zum Beispiel etwas in einem bestimmten Stil, ist Euer Shop für ihn sofort relevant, wenn Ihr diesem Stil entsprecht. Mit einem Image legt Ihr Euch natürlich fest auf eine bestimmte Botschaft, die Ihr aussendet. Das ist aber eher von Vorteil, als von Nachteil, da sich Eure Kunden Euren Shop wesentlich besser einprägen können, wenn er für etwas steht – und nicht, wenn Ihr von allem Etwas anbietet.

Die Hersteller hinter den Produkten: Profilbild und Produktfotografie harmonieren bei Schmuckherstellerin patamaker (oben) und Fotografin infrarouge (unten)

Zum Mitschreiben: Drei wichtige Punkte zur Imagebildung
1.    
Produkte: Achtet auf Euren roten Faden im Shop (lest hier in unserem Blogpost vom 25. Juli 2012 „Auf die Details kommt es an“).

2.     Service: Hebt Euch ab durch unschlagbaren Kundenservice (lest hier in unserem Blogpost vom 11. Juli 2012 „Besser verkaufen durch guten Kundenservice“).

3.     Hersteller: Überlegt Euch, wie Eure Produkte mit Euch als deren Hersteller zusammenpassen und gebt Eurem Sortiment ein sympathisches Gesicht. Das schafft Ihr einerseits durch die Beschreibung im DaWanda-Profil, zum Anderen durch ein ansehnliches Profilbild und durch die Präsentation Eurer Person auf anderen Kanälen, nicht nur auf DaWanda.

Die ersten zwei Punkte könnt Ihr in den verlinkten Blogbeiträgen nochmal in Ruhe nachlesen. Kommen wir jetzt zum dritten Punkt: Ihr seid die Marke, präsentiert Euch also auch als Person hinter den Produkten.

Selbstinszenierung: Welche Informationen wollen Eure Kunden nachlesen?
Überlegt zunächst, welches Image Ihr mit Eurem Shop verfolgen wollt. Zum Gesamteindruck des Shops muss die Präsentation Eurer Person dann nahtlos und einheitlich passen.

Erster Anlaufpunkt Eurer Shop-Besucher, um sich über Euch als Hersteller ein Bild zu machen, ist das Profil, das Ihr bei DaWanda ausfüllt. Hier geht es, anders als bei der Shop-Beschreibung, nicht um Eure Produkte oder Euren Shop, sondern nur um Euch. Bevor Ihr also in das Profil ein paar Informationen über Euch eingebt, überlegt Euch genau, was Ihr von Euch präsentieren möchtet, das mit Shop und Produktsortiment in Einklang ist.

Ein paar Beispiele – Das macht sich gut im Profil
Wer edlen Goldschmuck anbietet, kann im Profil zum Beispiel seine Ausbildung beschreiben und seine Inspirationsquellen nennen. Für die Kunden von hochpreisigen Produkten, für deren Kauf sie viele Informationen brauchen, bevor sie sich dafür entscheiden (Fachjargon: High-Interest-Produkte), ist weniger wichtig, ob der Goldschmied, bei dem sie ihre Hochzeitsringe bestellen, Haustiere oder Kinder hat. Sie möchten vor allem professionelle Informationen über die berufliche Kompetenz des Designers nachlesen und sich ein Bild machen, was hinter den Produkten für eine professionelle Fertigung steht. Im Profil ist dafür Platz – überzeugt Eure Shop-Besucher an dieser Stelle also von Eurem Können und verzichtet auf Informationen, die dafür nicht relevant sind.

Produkte mit weniger hochpreisigem Hintergrund und Informationsbedarf vertragen dagegen etwas mehr Emotion und menschlichen Touch. Wenn die Person, die das Produkt fertigt, gefällt, identifizieren sich Eure Kunden mit Euch und stellen eine emotionale Bindung zu Euch her. Solche Kunden kaufen eher bei Euch ein oder empfehlen Euch weiter – und kommen auch eher wieder. Doch auch hier gilt: was ist das Interessante an Euch? Herstellerinnen von zum Beispiel Baby- und Kindermode zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, das sie selbst Kinder haben. Erzählt davon! Das kann sich in einem Hersteller-Profil gut machen, um Vertrauen zu Eurem Können herzustellen.

Doch auch hier gilt: Für Eure Kompetenz irrelevante Informationen können im Profil getrost weggelassen werden.

Fazit: Ihr habt sicher viel zu erzählen – fasst Euch dennoch kurz! Ihr möchtet Eure Kunden zum Kaufen animieren und nicht Eure Lebensgeschichte erzählen. Formuliert Eure Texte klar und ohne viel sprachlichen Schnörkel! Es spricht jedoch nichts dagegen, eine persönliche Note in Eure Schreibe zu legen. Superwichtig: Legt Wert auf korrekte Rechtschreibung und checkt alle Texte Eures Shops – das gilt für die Artikelbeschreibung bis hin zum Shop-Text – ein paar Mal, ob sich der Fehlerteufel nicht doch eingeschlichen hat. Sorgfalt spricht für Euch und Euer Können ebenso wie ansprechende Infos zu Eurer Person und Euren Produkten.

Das Profilbild – Nicht nur zur besseren Wiedererkennung
Wenn Ihr Eurem Gewerbe ein eigenes Logo verpasst habt, ist es möglich, dieses Logo in Eurem Profil hochladen. Ein Bild im Profil steigert den Wiedererkennungseffekt in jedem Fall, auch wenn Ihr statt eines Logos lieber ein Fotos von Euch selbst oder einen Ausschnitt Eures Banners zeigen möchtet. Empfehlenswert ist für das Profilfoto allerdings tatsächlich ein Foto von Euch selbst: Kunden mögen es, den Hersteller über ein Foto einmal in echt zu sehen und sich ein Bild von Euch zu machen.

Es gibt jedoch einige kleine Regeln, die Ihr beim Profilfoto einhalten solltet, damit Ihr sympathisch und authentisch wirkt.

Tipps für ein schönes Profilfoto

  • Say Cheese! –Freundliches Auftreten wirkt professioneller als gespielte Coolness.
  • Kinder, Katzen oder Hamster mögen die niedlichsten Motive auf der Welt sein – als Profilfoto und Aushängeschild für Euren Shop taugen sie jedoch nicht.
  • Verwendet keine sterilen Passfotos, …
  • … aber auch keine privaten Schnappschüsse. Stattdessen:
  • Zeigt Euch in Aktion bei einer typischen Tätigkeit.
  • Denkt daran, dass ein Profilfoto klein ist und zu wenig Platz für ein Ganzkörperfoto bietet.
  • Auf dem Foto sollten so wenig Motive wie möglich zu sehen sein – konzentriert Euch auf das Wesentliche – Euch selbst.
  • Komponiert das Bild in Farbwahl und Motiv so, dass Ihr das beste Paradebeispiel für eine Kundin oder einen Kunden Eures Shops sein könntet: so identifizieren sich Eure Shop-Besucher mit Euch und fühlen sich angesprochen.
  • Oberstes Ziel des Fotos: Verbindung zu Euren Käufern herstellen und Zugang zu Eurer Arbeit bieten.

Auf allen Kanälen funken – bleibt Euch treu
Zum Gesamteindruck zählt nicht zuletzt auch, wie Ihr live und in echt mit Euren Kunden kommuniziert, Euch auf Märkten, auf anderen Websites wie Facebook oder einem eigenen Blog darstellt und was Ihr ganz allgemein an Informationen über Euch selbst aussendet – und zwar nicht nur auf DaWanda. Es ist von Vorteil, genau zu überlegen, welchen Eindruck man nach außen vermitteln möchte und entsprechend zu kommunizieren oder zu handeln.

Habt Ihr noch weitere Tipps für die Selbstinszenierung Eurer Person? Wir sind gespannt auf Eure Hinweise und Erfahrungen!


Wenn Dir der Artikel gefallen hat, setze einen Bookmark oder teile ihn mit Freunden:

Beitrag von Steffi

geschrieben am 02.01.2013 um 11:22 Uhr.

Über Steffi

Sie kennt sich mit allen Shop-Funktionen und DaWanda bestens aus. Im Blog hilft sie mit Neuigkeiten, DIYs und Insiderwissen für DaWanda-Verkäufer weiter. » Mehr von Steffi

6 Kommentare

  1. dani (04.01.13 19:00 Uhr)

    Ich finde die Tipps ja soweit gut, aber ganz ehrlich, die Meisten sind keine Profi´s, wie Ihr sie beschreibt und möchtet und genau das macht die Shop´s hier aus, das “Normale” und nicht das SuperDuperProfiImage..
    und leider finde ich in der heutigen Zeit einen Tipp nicht wirklich gelungen, es geht keinen etwas, wer wieviel Kinder hat…ebenso Kinderfoto´s , das ist nicht wirklich kaufentscheidend, das ist etwas, was nicht ins Netz gehört.. n.m.M.

  2. Ackermann-Schmuck (04.02.13 14:27 Uhr)

    Liebe Dani,

    das stimmt, die meisten hier sind nur in ihrer Freizeit kreativ. Aber träumen wir nicht alle davon irgendwann davon leben zu können? Deswegen ist ein gutes Image von Anfang an wichtig und ich finde es super, dass DaWanda dafür Tipps gibt. Denn auch wenn man manche Dinge ja eigentlich weiß, ist es gut, wenn man es nochmals gesagt bekommt, denn der blinde Fleck wird immer größer je mehr man in sein Hobby vertieft ist ;-)
    Ich sage jedenfalls Danke – und werde mal an einem schönen Profilfoto üben. Das ist das schwerste.

    Liebe Grüße aus Wien,
    Annett

  3. Fundstueckchen-by-Sarascha (04.02.13 21:27 Uhr)

    Hallo liebe Annett,
    du hast bereits perfekt auf den Punkt gebracht, was ich mir bei dem Beitrag auch gedacht habe und kann dir nur voll und ganz zustimmen! Ich habe seit zwei Monaten meinen Shop und bin sehr dankbar um ein paar kleine Nützlichkeiten bei der Vermarktung :-)
    Nächstes Projekt: Neues Profilfoto und ein großes Danke an Dawanda für die Tipps!
    Liebe Grüße aus Denzlingen,
    Sarina

  4. Als Jungdesigner auf der Berlin Fashion Week? - relaxa bietet kostenlose Showrooms! | Fashion Insider (20.03.13 22:55 Uhr)

    [...] kleine Jury wählt die spannendsten und kreativsten Talente aus den Bewerbungen aus und bietet diesen dann die Möglichkeit ihre Entwürfe vom 3.7. bis zum [...]

  5. Kleckerlabor | Spot an! Der Hersteller hinter dem Produkt: Marketing für Eure Person (18.05.13 01:52 Uhr)

    [...] See on blog.dawanda.com [...]

  6. Spot an! Der Hersteller hinter dem Produkt: Marketing für Eure Person | kleckerlabor (28.02.14 20:46 Uhr)

    […] See on blog.dawanda.com […]

Kommentar